Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Wahlkampf Kreistag 2014

Wahlkampf: Abschlussveranstaltung

Der Mensch stand auch bei der Abschlussveranstaltung im Mittelpunkt

 

Im Wahlkampf-Endspurt hat der Kreisverband der Freien Wähler noch einmal Gas gegeben. Der Kreisvorsitzende Christian Dierl lobte in seiner flammenden Rede die Arbeit der FW-Bürgermeisterkandidaten, die teils von Haustür zu Haustür ziehen, um sich den Wählern persönlich vorzustellen.

Außerdem betonte die zukunftsträchtige Arbeit der Freien Wähler im Allgemeinen. „Alle Gruppierungen versprechen vor der Wahl, sich für die Bedürfnisse der Bürger einzusetzen“, so Dierl. „Aber zwischen diesen Gruppierungen und den Freien Wählern gibt es einen gewaltigen Unterschied: Wir sagen es nicht nur, wir machen es auch!“

Christian Dierl bei seiner Rede

Lob für seine Rede erhielt Dierl unter anderem auch von MdL Nikolaus Kraus, der aus dem Maximilianeum nach Geisenfeld gekommen war, um den Kreisverband im Wahlkampf zu unterstützten. Kraus zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Kreis-Pfaffenhofener. „Ich war in den letzten Wochen bei vielen Freien Wähler Verbänden zu Gast“, berichtete er. „Aber kaum einer verfügt über so viele engagierte und präsente Politiker wie ihr.“

Nikolaus Kraus (li.) und Christian Dierl

Dierls Stellvertreter, Max Hechinger, stellte auszugsweise das Wahlprogramm der Freien Wähler vor. Er betonte, dass die Freien Wähler die Schullandschaft im Kreis prüfen werden, um herauszufinden, ob das Installieren einer Wirtschaftsschule sinnvoll ist. Zudem wollen sich die FW für ein leistungsfähiges und zeitgemäßes Kreiskrankenhaus einsetzen.

Max Hechinger bei seiner Rede

 

Wahlkampfauftakt

Sechzig Kreistagskandidaten, acht Anwärter für das Bürgermeisteramt, sieben Lichtblicke und ein gemeinsames Ziel: Den Mensch in den Mittelpunkt des politischen Handelns rücken. „Das steht für uns im Mittepunkt“, stellte auch Ralf Hochmuth, Ortsvorsitzender der Freien Wähler Rohrbach, bei der Auftaktveranstaltung klar.
Er durfe beim Rohrbacher „Alten Wirt“ fast alle Kandidaten, sowie den Kreisvorstand um Christian Dierl und die Bezirksvorsitzende Eva Gottstein begrüßen.

Christian Dierl, Kreisvorsitzender

Die Freien Wähler stimmten auf den Wahlkampf ein und präsentierten auch erstmals die sieben Lichtblicke. Den Freien Wähler ist es dabei wichtig, die vielen schönen Seiten des Landkreises zu erhalten, die Bereich Bildung, Finanzen, Erholung und Freizeit, Infrastruktur, Landwirtschaft und Umwelt, Soziales und Wirtschaft aber auch auszubauen. „Wir wollen das Rad nicht neu erfinden, sondern das derzeitige Potenzial nutzen und Vorhandenes optimieren“, so der Kreisvorsitzende Christian Dierl.
Es herrsche eine spürbare Aufbruchsstimmung bei den Freien Wählern. „Diese wollen wir nutzen, um gemeinsam mit den Ortsverbänden einen leistungsfähiges Landkreis Pfaffenhofen zu schaffen“, betonte Dierl.

Gemeinsam“ ist das Wort, das die Stimmung bei den Freien Wählern momentan kennzeichnet.

Nach den vielen „Rücktritten, Austritten und Nachtritten“, wie Hochmuth es formulierte, ist jetzt Zusammengehörigkeit deutlich spürbar. „All die Jahrzehnte, in denen ich mich für die Freien Wähler einsetzte, waren von Vertrauen und Freundschaft geprägt“, betonte auch Dierls Stellvertreter Max Hechinger. Und so wir es auch zukünftig sein. Denn die Freien Wähler stehen für eine neben Bürgernähe und politischer Unabhängigkeit nicht zuletzt für eine sachbezogene Politik, die ohne persönliche Streitigkeiten auskommt. „Wir beschäftigen uns ausschließlich mit Sachthemen“, so Hechinger.

Max Hechinger, 2. Kreisvorsitzender

Eva Gottstein, Bezirksvorsitzende und MdL lobte das persönliche Engagement der Verantwortlichen des Pfaffenhofener Kreisverbands, ehe sie deutliche Worte zum „Pseudoausbau der A9″ fand. Dieser sei für sie Augenwischerei, denn nicht zuletzt gehe Ausbau der Standspur zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger. „So werden die Lärmschutzauflagen umgangen“, kritisierte Gottstein.
Entsprechend gab sie die Paroli aus: „Wir dürfen die absolute Mehrheit nicht zulassen!“

Eva Gottstein, MdL und Bezirksvorsitzende

 

Pressestimmen

Hallertau.info
Pfaffenhofen-today

 

Gäste